Echo vom Königsee (3. Tag)

Das Echo vom Königsee

Der Morgen begann wie gewohnt, um 7.00 Uhr wurden alle geweckt und um 8.00 Uhr gab es Frühstück. Nach der Stärkung packten alle ihre Rücksäcke und wir liefen los zum Königsee. Als wir nach ca. einer Stunde ankamen, wartete bereits das Boot auf uns, das uns auf dem Königsee herumfuhr. An einer ganz bestimmten Stelle auf dem See vor einer Felswand hielt das Boot an.

Der Bootsführer packte seine Trompete aus und spielte darauf eine Melodie, die als Echo von der Felswand zurück geworfen wurde. Das schönste Echo für den Bootsführer erklärte er uns, war der „klingende Widerhall“ in Form eines Trinkgeldes. Das Boot legte in St. Bartholomä an. Dort durften wir uns eine Stunde lang aufhalten. Einige gingen in die bekannte Kirche mit den roten Türmchen, andere fütterten die Enten am Wasser. Um 12.30 Uhr trafen wir uns wieder und die Bootsfahrt  wurde fortgesetzt bis zum Ende des Königsees. Nach einem zehnminütigen Fußmarsch gelangten wir an den Obersee. Ein paar trauten sich sogar in das eiskalte Wasser, das ca. 13 Grad Celsius hatte. Als alle ihren Spaß hatten, liefen wir zur Bootsanlegestelle und führen mit dem Elektroboot zurück zum Ausgangspunkt. Wir hielten uns noch eine Stunde in Königsee auf, manche nutzten die Möglichkeit bei "Mc Donalds" vorbeizuschauen.

Danach ging es wieder zurück zum Schapbachhof. Das war ein schöner und spannender Ausflug.

Aylin Aksoy, Stefanie Olp, Nina Vogt








nach oben