Sepp-Herberger-Tag an der Grundschule


Bericht aus der Hohenloher Zeitung, 01.07. 2009:

Schüler im Fußballrausch: Sepp-Herberger-Tag an Michael-Beheim-Schule – Renate Lingor gibt Autogramme

 
                                                                       Bild: Gustav Döttling

Konzentriert schießt Isabell Kunzi den Fußball immer wieder gegen die grüne Tafel mit „Paule“, dem Maskottchen der Frauenfußballweltmeisterschaft 2010. Eine elektronische Anzeige zählt, wie oft sie den Ball in zwei Minuten gegen die Tafel kickt. „27 Mal hab’ ich geschafft“, jubelt die Grundschülerin der Obersulmer Michael-Beheim-Schule. Die Tafel ist eine von sechs Geschicklichkeits-Stationen, die Jürgen Eißmann vom Deutschen Fußballbund (DFB) und sein Team anlässlich des Sepp-Herberger- Tages auf dem Schulsportplatz aufgebaut haben.

Torwandschießen. An den Stationen mit Torwandschießen oder Fußball-Slalom stehen die Grundschüler Schlange, um ihre Parcours- Pässe mit Stempeln zu füllen. Derweil finden in der Soccer box die Finalspiele des großen Grundschul- Fußballturniers statt. Viel Fantasie zeigen die Teams bei ihren Namen: Blubber04, Teufelskicker oder Wilde Hühner spielen mit. „Man hat nicht jeden Tag so einen Court“, kann Sportlehrer David Weippert den Enthusiasmus der Schüler verstehen. Eine Woche lang haben 52 Vierermannschaften in über 150 Fünf-Minuten-Spielen ihre Klassenstufenmeister ermittelt. „Wir haben als erste württembergische Grundschule den Zuschlag für den Sepp-Herberger-Tag nach dem neuen Modus mit vorgeschalteter Projektwoche erhalten“, freut sich Organisator Walter Plaggemeyer über das große Fußballfest. Eine ganze Woche grassierte an der Grundschule das Fußballfieber. Die Schüler malten und bastelten mit Fantasie und Eifer die Dekoration für das Schulhaus. Girlanden, Vereinsembleme, gemalte Bilder von Fußballspielern und Transparente mit den Motiven der nächsten Frauenweltmeisterschaft schmücken Schulhaus und Atrium.

Vorbereitung. In Projekten behandelten die Grundschüler die Themen Fairness und Frauenfußball. Die Ergebnisse sind in der Aula zu bewundern.
Mit tollen Vorführungen und einer Begeisterung, die auf die Eltern und offiziellen Gäste überspringt, begrüßen die Nachwuchskicker am Freitagvormittag im Atrium die Besucher. „Das ist super, was ihr geleistet habt“, lobt Michael Hurler, Vizepräsident
des Württembergischen Fußballverbands (WFV), die Schüler und ihre Lehrer. „Diese Veranstaltung zeigt, wie kreativ und begeisterungsfähig sich auch jüngere Kinder mit dem Thema Fußball auseinandersetzen können“, ist Studiendirektor Hans-Peter Haag vom Kultusministerium beeindruckt. Beeindruckt sind die Kinder von Fußballbotschafterin Renate Lingor. Sie wird mit viel Beifall begrüßt und hat den Original-Pokal der Frauen- Weltmeisterschaft und „Paule“, das lebende Maskottchen der Weltmeisterschaft 2010, mitgebracht. Das ist ein echter Spaßvogel, singt, twistet und blödelt mit Kindern und Lehrern. Mit glänzenden Augen darf Ina Dierolf aus der vierten Klasse den schweren Goldpokal berühren.
Dicht umlagert gibt die sympathische Weltmeisterin dann über 300 Autogramme.

Abschlusslied. „We have a dream, wir sind ein Team“, singt die ganze Schule zum Abschluss des Rahmenprogramms. Eißmann und sein Team vom DFB und der Sepp-Herberger- Stiftung sind nicht mit leeren Händen gekommen. Sie verteilen TShirts an alle Schüler und Lehrer sowie Preise für ein Fußball-Quiz und für die Siegerehrung der Klassenstufenmeister. „Ich finde es einfach Klasse, dass man heute Schule Schule sein lässt und den Sport so intensiv fördert“, hält Vater Candy Weihmüller die„lustige Veranstaltung“ für eine tolle Ergänzung zum Unterricht. „Einfach irre gut“, ist auch Sülzbachs Ortsvorsteher Reinhold Gall hellauf begeistert.

Von Gustav Döttling

Bilder zum Sepp-Herberger-Tag

Schuljahr 2008-09